Es gibt Personen, die wissen schon vor dem Abitur genau, was sie hitnerher wo studieren wollen. Für viele Personen ist diese Entschiedung jedoch etwas sehr schweres und eigentlich haben sie nicht so recht eine Idee, wie sie am besten vorgehen können um ein passendes Studienfach zu finden.

Der Fahrplan


  1. Entscheide dich für eine grobe Studienrichtung
  2. Finde in der Studienrichtung das passende Studienfach
  3. Finde Studiengänge zu deinem Studienfach

Die Studienrichtung

Hier sind die Entscheidungen noch sehr grob. Man kann sich beispielsweise Fragen: Möchte ich etwas studieren, was viel mit Sprachen zu tun hat? Bin ich eher ein Mensch der Zahlen und Fakten? Will ich später einmal einen Beruf ausüben bei denen ich andere Menschen beraten oder unterrichten kann? Will ich später viel mit der Natur zu tun haben? Glaube ich fest daran, dass ich die richtige Person bin unsere Umwelt zu retten? Bin ich naturwissenschaftlich veranlagt? Plane ich gerne Dinge?

Wie man leicht sieht sind das alles Fragen, die einem noch nicht zu einem Studienfach führen, aber es kann sich durchaus abzeichnen ob man sich eher für ein Studium bin Bereich der Sprachwissenschaften, der Naturwissenschaften oder der Ingenieurwissenschaften interessiert. Diese Erkenntnis schränkt den Bereich der möglichen Studienfächer schon um eine sehr große Zahl ein.

Es gibt auch durchaus Faktoren, die sich kombinieren lassen, etwa das Interesse an unserer Umwelt (könnte auf Naturwissenschaften hindeuten) und die Fähigkeit zu planen und zu konstruieren (Ingenieurwissenschaften) weißt einem in die Richtung der Umweltingenieurwissenschaften hin. Es ist aber auch möglich, dass es mehrere für euch passende Studienrichtungen gibt, das ist keinesfalls etwas Schlechtes.

Abgesehen von den vielen Fragen zu den eigenen Fähigkeiten lassen sich auch die eigenen Hobbies und Freizeitaktivitäten einbeziehen. Es gibt durchaus des Öfteren auch die Möglichkeit ein bisheriges Hobby zum Beruf zu machen und das ist für viele Personen sehr ideal, weil sie sich dann beruflich mit etwas beschäftigen, dass ihnen schon privat über eine lange Zeit Freude bereitet hat.

Wichtig ist, dass bei den Überlegungen zur Studienrichtung die spätere Arbeitspraxis viel wichtiger ist als sich konkret irgendwelche Studiengänge anzuschauen. Ihr studiert ja nicht um zu studieren, sondern um hinterher einmal in diesem Gebiet eine Arbeit zu finden. Es lohnt sich durchaus auch wenn man konkrete Berufe im Kopf hat sich Stellenangebote dazu durchzulesen um die Vorstellung der späteren Arbeit präziser zu kriegen. Arbeitsmarktzahlen können hilfreich sein, aber nur für Branchen, die nicht starken konjunkturellen Schwankungen unterworfen sind. Bei solchen Branchen kann der Arbeitsmarkt nämlich bis ihr mit eurem Studium fertig seid total anders aussehen.

Das Studienfach

Jetzt weiß du schon in welche grobe Richtung oder Richtungen es gehen soll. Wenn du noch in der Schule bist und deine Schule Fahrten zu Studieninformationstagen an Unis oder FHs anbietet, dann nimm diese Gelegenheit wahr. Wenn du schon aus der Schule bist oder deine Schule so etwas nicht anbietet, dann musst du dich selbst um mögliche Termine und Orte solcher Studieninformationstage kümmern. In jedem Fall kann man dort aus nächster Nähe an der Universität schon etwas in das Fach reinschnuppern und auch eine Vielzahl von Fragen dazu stellen.

Wenn dir schon ganz konkrete Berufsbilder im Kopf rumschwirren, dann kann dir die Agentur für Arbeit mit ihren Berufsinformationszentren weiterhelfen. Der gibt es nämlich Infomaterialien zu den Berufen, die man sich einfach durchlesen kann. Wert dort eine besondere Beratung wünscht, der muss allerdings mit einem Mitarbeiter einen Termin vereinbaren.

Auch sehr hilfreich ist es eine Studienberatung aufzusuchen. Diese findet ihr an den meisten Hochschulen. Die Beratung ist aber auf das Angebot der jeweiligen Hochschule ausgelegt und kann euch somit nur helfen, wenn die Hochschule auch entsprechende Studiengänge zu eurer Wunsch-Studienrichtung anbietet.

Es ist natürlich auch gut sich eine Datenbank mit Studiengängen zu schnappen, wie hier auf Studentia und einfach mal zu stöbern. Bei Studienfächern die euch interessant erscheinen könnt ihr schauen wo man die studieren kann und die jeweiligen Beschreibungen der Hochschulen zusätzlich zu rate ziehen oder auch den einen oder anderen Studierenden dieses Faches anschreiben. Leute die das Fach selbst studieren können aus erster Hand darüber berichten. Das ist meist eine bessere Quelle als die Werbetete, die eine Universität auf den Studiengangsbeschreibungen anbietet.

Der Studiengang

Du kennst nun deine Studienrichtung und auch dein Studienfach. Jetzt geht es nur noch darum einen konkreten Studiengang zu finden. Hier ist auch die Entscheidung zu fällen für welche Hochschule und damit auch für welche Stadt man sich entscheidet. Wenn man die nötige Zeit und Mittel besitzt, dann ist es gut sich die Universität und Stadt, die für einen in Betracht kommt auch mal anzuschauen. Schließlich plant ihr dort für einige Zeit zu leben. Studiert ihr in der Nähe eures Heimatortes fällt die Stadtbesichtigung natürlich aus. Die Universität sollte man sich trotzdem jedoch anschauen. Es macht einen starken Unterschied im Studium ob man sich an der Universität wohlfühlt oder ob man das nicht tut. Auch hier kann es sehr gut sein einen Termin bei der Studienberatungsstelle zu machen oder zu einem Studieninformationstag gehen um sich weiter über die Hochschule und den Studiengang zu informieren.

Es ist durchaus hilfreich das eine oder andere Uniranking zu Rate zu ziehen - jedoch ist hierbei wichtig, dass die meisten Rankings sehr unzureichend sind um wirklich daraus eine Hochschule oder einen Studiengang zu wählen. Unterstützen können sie euch jedoch.

Das jedoch hatte bisher alles noch nichts mit dem Studiengang direkt zu tun. Hier müsst ihr euch sehr stark einlesen. Ihr habt also nun eine Liste von Studiengängen, die zu eurem Fach passen und nun geht’s ans Auswerten. Zum einen berücksichtigt eure fixen Kriterien wie "Ist es realistisch hierfür überhaupt zugelassen zu werden?", "liegen die Lebenshaltungskosten dieser Stadt überhaupt in meinem Budget?", "Kann ich mich mit dieser Stadt anfreunden?", "Kann ich mich mit der Hochschule anfreunden?", "Will ich auf eine FH oder auf eine Uni?" etc. Wichtig ist dass man eine besonders große und bekannte Stadt nicht überbewerten soll. Da sind oftmals die Universitäten auch sehr groß und das ganze gleicht leider sehr häufig einem Massenbetrieb - das gilt auch für große Unis. Wer eher individuelle Betreuung von Seiten der Hochschule möchte und damit leichter in das Studienfach rein kommt, der sollte sich durchaus eher auf kleine Hochschulen konzentrieren. Hier sind die Fachbereiche sehr oft nicht schlechter als bei großen Hochschulen und das Betreuungsangebot ist stattdessen noch viel besser.

Nun ist die Liste der Studiengänge schon mal kleiner geworden. Nun geht es daran den Studiengang zu finden, der euch am ehesten zusagt. Auch hier ist es wieder ratsam echte Studierende dieses Faches zu fragen. Ansonsten helfen euch die Prüfungsordnung und das Modulhandbuch des Studiengangs weiter. Hier könnt ihr nämlich feststellen, wie flexibel ihr im Studium seid und welche wichtigen Reglungen (etwa zum Wiederholen von Prüfungen) es für diesen Studiengang gibt. Auch stellt ihr fest welcher Studiengang euch inhaltlich am besten zusagt.

0 Kommentare

ausklappen Kommentar hinzufügen



Gib uns Feedback!