Parallel zur Schule ist es für Schüler der Klassenstufen 10 – 13 möglich im Rahmen des so genannten Schülerstudiums, auch Frühstudium oder Juniorstudium genannt, zu studieren. Damit erhalten Schüler schon während ihrer Schulzeit einen Einblick in die Welt der Hochschulen. Praktisch ist, dass die abgelegten Leistungen auch je nach späterem Studienfach angerechnet werden können.

Was bedeutet ein Schüler Studium?

Das so genannte Schüler-Studium  richtet sich an Schüler, die besonders gute Noten haben oder an einem Fach sehr interessiert sind. Wichtig ist, dass sie Zeit- und Leistungsreserven haben, denn ein Schülerstudium erfordert einiges an Zeit und Engagement neben der Schule.  Durch ein Schülerstudium erhält der Schüler Einblicke in ein Studienfach. Es ist allerdings zu beachten, dass nicht einfach jedes Studienfach als Schülerstudium besucht werden kann. Es gibt Universitäten, die alle zulassungsfreien Bachelorstudiengänge anbieten, es gibt aber auch welche, die nur wenige ausgewählte Studiengänge verfügbar machen.  Genaueres erfährt man bei der jeweiligen Universität.
Bereits während der Schulzeit erbrachten Studienleistungen sind in einem späteren Studium anerkennungsfähig. Damit kann man sich einen Vorteil gegenüber anderen Studierenden verschaffen.

Wie läuft ein Schülerstudium ab?

Die Schüler-Studenten nehmen an regulären Veranstaltungen für Studierende teil und legen in diesen auch die entsprechenden Prüfungen ab. Da für einen Schüler allerdings die Schule vorgehen soll muss ein Schülerstudium von der besuchten Schule genehmigt werden, da auch Fehltage durch das Studium entstehen können. Diesen verpassten Schulstoff muss der Schüler natürlich nachholen.
 

0 Kommentare

ausklappen Kommentar hinzufügen



Gib uns Feedback!