Bevor man sich entscheidet ob man studiert oder eine Ausbildung abschließt sollte man sich erst der Vor- und Nachteile von beidem vergewissert haben. Dieser Artikel beleuchtet die Vor- und Nachteile einer Ausbildung.

Vorteile


  • Eine Ausbildung hat man meist schneller fertig als ein vollständiges Studium – man verdient also früher schon sein volles Gehalt
  • In einer Ausbildung gibt es Ausbildungsvergütung – bei einem Studium gibt es kein Geld und wenn man kein Stipendium hat oder das Studium von den Eltern bezahlt bekommt muss man selbst durch jobben sehen wo man bleibt.
  • Eine Ausbildung ist leichter zu finanzieren als ein Studium, da das Polster, das durch die Ausbildungsvergütung zustande kommt deine Kosten selten auffrisst.
  • Eine Ausbildung steigert deine Unabhängigkeit! Du verdienst dein eigenes Geld und musst niemandem mehr so wie zur Schulzeit auf der Tasche liegen
  • In wirtschaftlich kritischen Zeiten ist praktische Erfahrung mehr gefragt als theoretisches Fachwissen.
  • Viele Hochschulabsolventen stehen nach dem Studium erst mal recht planlos im Betrieb! Nach einer Ausbildung weißt du wie das Ganze funktioniert.
  • Ein Studium ist oft sehr theoretisch – manche Menschen sind aber sehr praktisch veranlagt.
  • Sehr viele Studiengänge sind Zulassungsbeschränkt. Teilweise braucht man sogar ein 1,0er Abitur! An eine Ausbildung kommt man viel leichter heran als an einen solchen Studienplatz.
  • Auch nach einer Ausbildung kannst du noch immer Studieren und die vorangegangene Ausbildung wird dir dein Studium oft sehr erleichtern.
  • Das Ende der Ausbildung heißt nicht, dass man „stehen bleibt“. Die meisten Betriebe unterstützen weiterbildungsmaßnahmen und haben dafür teilweise sogar innerbetriebliche Schulungen!

Nachteile


  • Trotz betrieblicher weiterbildungsmaßnahmen wird es immer Stellen geben für die ein Studium einfach erforderlich ist. Um dorthin zu kommen muss man nachträglich sehr viele Lehrgänge und Fortbildungen machen.
  • Betrachtet man nur die Statistik so werden Akademiker seltener arbeitslos als Nicht-Akademiker. Hier gilt jedoch: Ob das stimmt hängt extrem von der jeweiligen Ausbildung und der Branche ab!
  • Hochschulabsolventen haben ein meist ein deutlich höheres Gehalt.
  • Im Gegensatz zu vielen Studiengängen sind Ausbildungen durch das Berufsausbildungsgesetz sehr stark geregelt und man hat daher kaum Wahlmöglichkeiten. Die Entfaltung eigener Schwerpunkte und Interessen ist somit erst nach der Ausbildung wirklich möglich.

0 Kommentare

ausklappen Kommentar hinzufügen

Ähnliche Artikel [mehr]

Vor- und Nachteile eines Studiums

Bevor man sich entscheidet ob man studiert oder eine Ausbildung abschließt sollte man sich erst der Vor- und Nachteile von beidem vergewissert haben. Dieser Artikel beleuchtet die Vor- und Nachteile eines Studiums.

Aller Anfang ist schwer - Studium? Ausbildung? Beides?

Mit dem Erwerb des Abiturs hat man die Möglichkeit schlechthin in der Tasche an eine Hochschule zu gehen. Jetzt hast du die Wahl: Mache ich eine Ausbildung? Gehe ich studieren? Oder soll ich in Form des Dualen-Studium quasi beides machen?

Vor- und Nachteile eines Dualen Studiums

Ein Duales Studium ist nicht wirklich wie ein Studium, aber auch nicht wirklich wie eine Ausbildung. Es hängt "zwischendrin". Damit hat es ganz eigene Vorteile, aber auch eigene Nachteile, die hier erläutert werden.

Mehr erfahren zu:



Gib uns Feedback!