Tongji University Library Bildquelle: (c) Matthias Ripp lizensiert unter : Creative Commons Attribution 2.0 Generic https://www.flickr.com/photos/56218409@N03/15980295568 (modifiziertes Werk)

Viele Studierende kennen ihre Klausurtermine weit im Voraus. Da lässt sich das Lernen sehr gut planen, so dass du auch noch genug Freizeit oder Raum für Urlaub hast. Viel wichtiger ist jedoch: Du kannst so planen, dass sich das Lernen für die einzelnen Klausuren nicht in die Quere kommen.

Wichtig ist hier jedoch, dass du dir nicht nur den Lernplan ausdenkst, sondern dich daran hälst. Wichtig für einen guten Plan ist auch, dass man gewisse unvorhergesehene Dinge einplant. Was ist wenn man mal einen Tag krank ist? Was ist wenn irgendwas dringendes (wirklich dringendes!) dazwischen kommt? Solche Dinge kannst du nicht vermeiden und dann solltest du sie auch gleich schon mal einplanen. Deshalb ist es wichtig genügend Pufferzeiten drin zu haben.

Bei der Planung eines Lerntages ist es wichtig auch auf die Pausen zu achten. Es hilft dir nicht, wenn du 8 Stunden durchlernst ohne Pause. Die Pausen sorgen für Entspannung und steigern hinterher deine Aufnahmefähigkeit. Es hilft dir auch nicht 7 Tage die Woche zu lernen, auch die Lernfreien Tage sind sehr wichtig, damit du innerlich ruhig und entspannt bleibst.

0 Kommentare

ausklappen Kommentar hinzufügen

Ähnliche Artikel [mehr]

Lernen nach dem 2 Phasen Modell

Da deine Prüfungstermine früh genug bekannt sind, lohnt es sich nicht wirklich kurz vor der Prüfung alles auswendig zu lernen und dabei über die eigene Lernfähigkeit hinaus gehen zu wollen. Wenn man überlegt das lernen vorbereitet, dann ist es gar nicht mehr so schwer.

Pausen

Irgendwann ist der Moment gekommen, da hilft weiter Lernen, sondern senkt sogar noch die Effektivität. Spätestens dann wird es Zeit für eine Pause

Mehr erfahren zu:



Gib uns Feedback!