Tongji University Library Bildquelle: (c) Matthias Ripp lizensiert unter : Creative Commons Attribution 2.0 Generic https://www.flickr.com/photos/56218409@N03/15980295568 (modifiziertes Werk)

Wir alle lernen unterschiedlich schnell und unterschiedlich viel. Darüber hinaus gibt es noch Lerntypen: Je nach Lerntyp ist für manche Person eine Lerntechnik besser oder wesentlich schlechter geeignet.

Der Lesetyp


Der Lesetyp merkt sich alles, was er selbst liest besonders gut. Ihm hilft es schon sehr wenn er alles, was in der Vorlesung und der Übung gemacht wurde noch einmal nachliest. Vertiefen kann er durch das lesen von Büchern oder Zusatzinformationen aus dem Internet. Ihm fällt es auch leicht mit Zusammenfassungen zu arbeiten und damit zu lernen.

Der Hörtyp


Dieser Lerntyp hat in der Vorlesung seine Stärke. Er hört und er lernt. Ihm hilft es statt einfach nur still seine Zusammenfassung oder Scripte zu lesen dies laut zu tun! Auch hilft es ihm seine Lernmaterialien als MP3 aufzunehmen und dann unterwegs anzuhören.

Der Sehtyp


Der Sehtyp kann seine Stärke dann zum Tragen bringen, wenn die Informationen sich in Bildern, Grafiken, Schaubildern oder Mindmaps verarbeiten lassen. Für ihn ist es jedoch wichtig, dass er theoretische Inhalte auch visualisieren kann beim Lernen.

Der Fühltyp


Deser Lerntyp hat es am schwierigsten. Ihm hilft es Dinge auszuprobieren, anzufassen und zu fühlen. Das ist natürlich bei vielen Dingen nicht möglich - in der Chemie sogar oftmals gefährlich.


0 Kommentare

ausklappen Kommentar hinzufügen

Ähnliche Artikel [mehr]

Lernen nach dem 2 Phasen Modell

Da deine Prüfungstermine früh genug bekannt sind, lohnt es sich nicht wirklich kurz vor der Prüfung alles auswendig zu lernen und dabei über die eigene Lernfähigkeit hinaus gehen zu wollen. Wenn man überlegt das lernen vorbereitet, dann ist es gar nicht mehr so schwer.

Mehr erfahren zu:



Gib uns Feedback!