Beschreibung

Funktionen können über die Schlüsselwörter `fun` beziehungsweise `fn` angelegt und Variablen zugewiesen werden.

Bei der Definition von Funktionen wird ein Tupel von erwarteten Parametern angegeben. Dabei können bei Bedarf benötigte Datentypen dieser Parameter angegeben werden. Wo dies nicht festgelegt ist wird SML selbst identifizieren, welche Datentypen die Methode verarbeiten kann.

Über ein if-then-else-Konstrukt kann man den Kontrollfluss in einer Methode beeinflussen. Anhand einer Bedingung wird ausgewählt welche folgenden Befehle ausgeführt werden. Dabei müssen die Rückgabewerte des then- und der des else-Zweiges übereinstimmen.

Methoden können in anderen Methoden wiederverwendet werden, um eine Dopplung von Code zu vermeiden.

Weitere Infos und Aktionen

0 Kommentare

ausklappen Kommentar hinzufügen





Gib uns Feedback!